Swiss eMobility freut sich über die Annahme des Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF)

Das Schweizer Stimmvolk hat der Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) zugestimmt. Swiss eMobility begrüsst diesen Volksentscheid und freut sich, dass damit die Strassenfinanzierung auf das nötige, gesicherte Fundament gestellt wird.

Bei der nun folgenden Ausarbeitung des Gesetzentwurfes wird der Beitrag der Elektromobilität festgelegt werden. Dabei gilt es folgenden Punkten Beachtung zu schenken:

  1. Die Zunahme an Elektrofahrzeugen in der Schweizer Personenwagenflotte entspricht den Zielen der Energiestrategie 2050. Werden zusätzliche Abgaben auf Elektroautos erhoben, erschweren diese in einer frühen Marktphase deren Absatz. 
  2. Die ambitionierten Klima- und Emissionsziele sind nur mit einem stark wachsende Anteil an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen realisierbar.
  3. Elektroautos verursachen keine lokalen Lärm-, CO2- und Feinstaubemissionen und somit dem Staat keine zusätzlichen Kosten. 
  4. Ab 2020 treten verschärfte CO2-Emissionsvorschriften für Personenwagen in Kraft. Ein hoher Anteil an Elektroautos verbessert die CO2-Bilanz der Autoimporteure und wirkt sich somit positiv auf die Fahrzeugpreise aller Antriebsarten aus. 
  5. Strom unterliegt einer Palette von Abgaben und Steuern. Diese Abgaben und Steuern machen rund einen Drittel des Strompreises aus. Im Rahmen der Energiestrategie 2050 ist eine Erhöhung dieser Besteuerung vorgesehen. Das heisst, dass der Strom generell teurer wird und somit auch jede Fahrt mit dem Elektroauto. 
  6. Mit dem Markthochlauf der Elektromobilität entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten für den Technologie- und Wirtschaftsstandort Schweiz. Davon profitieren werden insbesondere die Industrie, der Anlagebau, das Installationsgeschäft und der Energiesektor.
  7. Die Erdölunabhängigkeit ist ein erklärtes Ziel des Bundes. Mit der Elektromobilität wird die Schweiz vom Öleinkäufer zum Produzenten von Fortbewegungsenergie. Die Mobilität wird dadurch Schweizerischer. 
  8. Durch den bedeutend höheren Wirkungsgrad des elektrischen Antriebes wird Energie viel effizienter eingesetzt. Energie sparen ist ein erklärtes Ziel des Bundes. 
  9. Elektroautos weisen eine geringere jährliche Fahrleistung auf als konventionelle Fahrzeuge, was sich auf deren Besteuerung auswirken muss. 
  10. Eine Beteiligung der Elektroautos an der Finanzierung des NAF macht erst ab einem ausreichenden Volumen an zu besteuernden Fahrzeugen Sinn. 

Swiss eMobility setzt sich für optimale Rahmenbedingungen der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge ein. Die Mehrwerte, die durch die Elektromobilität entstehen, müssen beim Gesetzgebungsprozess berücksichtigt werden. Die Elektroautosteuer soll idealerweise nicht zu einem vordefinierten Zeitpunkt eingeführt werden, sondern von einer substantiellen Marktdurchdringung abhängig gemacht werden, die mindestens bei einer jährlichen Neuzulassungsquote von 15% liegt. 

Sollte sich der Bund dann entscheiden, eine Elektroautosteuer einzuführen, müssen bei dieser die volkswirtschaftliche Vorteile und Kosteneinsparungen der Elektromobilität berücksichtigt sowie das tatsächliche eMobilitätsverhalten einbezogen werden.