EU: Neue CO2-Zielvorgaben für 2025 und 2030

Schärfere Klimaschutzvorgaben für Autos in der EU. Bis 2030 sollen 30% weniger Kohlendioxid und 40% weniger CO2 ausgestossen werden im Vergleich zu 2021. Auf eine verpflichtende E-Auto-Quote wird hingegen verzichtet.

Die EU-Kommission hat die erwarteten Verschärfungen vorgeschlagen. Die durchschnittlichen CO2-Emissionen von im Jahr 2025 bzw. 2030 in der EU neu zugelassenen Personenwagen müssen 15% bzw. 30% unter den Werten des Jahres 2021 (95 g/km) liegen. Es werden keine konkreten Ziele in Gramm pro Kilometer genant. Grund dafür ist die Umstellung der Messverfahren (von NEFZ zu WLTP). 

Nicht im Vorschlag beinhaltet ist hingegen die E-Auto-Quote. Die EU entspricht damit der Bitte des deutschen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Gemäss der EU sollen die Autohersteller bis 2030 einen Mindestanteil von 30% emissionsarmer Fahrzeuge in ihren verkauften Flotten erreichen. Eine entsprechende Verpflichtung dafür gibt es hingegen nicht.

In der Abstimmung zur Energiestrategie 2050 wurde der Einklang mit dem Europäischen Vorgehen beschlossen. Diese Bestimmungen dürften deshalb auch in der Schweiz Gültigkeit haben.

Quelle: EU