Kommentar zu den EVite-Richtlinien

Die von Swiss eMobility beschlossenen ergänzenden Bestimmungen führen dazu, dass es kein einheitliches Bezahlungssystem für EVite-Standorte geben wird. Dieser Aspekt hat Vor- und Nachteile, ermöglicht jedoch insbesondere die unabhängige Entwicklung des Marktes. Durch diese Massnahmen wird die Qualität des EVite-Betriebes weiter verbessert und gilt für alle zukünftigen Standorte. Zusammen mit unseren Partnern sind wir zudem bestrebt, die bestehenden EVite-Standorte auf diesen vereinbarten Stand zu bringen. Hierfür haben wir uns keine Deadline gesetzt. 

Ich erlaube mir an dieser Stelle noch einige persönliche Bemerkungen: Was wir mit EVite geschaffen haben und weiter wachsen lassen, ist alles andere als selbstverständlich und europa- wie wahrscheinlich auch weltweit einzigartig. Die Schweiz weist mit EVite das wohl dichteste Schnellladenetz auf. Natürlich bleibt viel zu tun. Es gibt weiterhin noch nicht erschlossene Abschnitte, zudem sind noch nicht alle Standorte vollumfänglich „nicht-diskriminierend“. Aber auch diese Herausforderungen werden wir anpacken und meistern.
Dies alles wäre ohne starke Verbandsmitglieder und EVite-Partner nicht möglich. Ich möchte deshalb all jenen Unternehmen, welche EVite überhaupt möglich machen, meinen herzlichsten Dank für ihr Engagement aussprechen.

Krispin Romang
Stv. Geschäftsführer Swiss eMobility