Anpassung der Energieetikette – Gleichstellung der Antriebsarten

Swiss eMobility setzt sich für eine faire und aussagekräftige Ökobilanzierung der verschiedenen Antriebsarten ein. Saubere Fortbewegungsenergie ist ein wichtiger Faktor zur Autoumweltbewertung. Dies gilt jedoch nicht nur für die Elektromobilität, sondern trifft auf alle Antriebsarten zu. Bis dato wurde dieser Teil der Emissionskette jedoch nur bei den Elektroautos auf der Energieetikette ausgewiesen.

Swiss eMobility macht sich gegen diese Art von Diskriminierung seit langer Zeit stark und nimmt nun mit grosser Zufriedenheit von der bevorstehenden Anpassung auf die Energieetikette Kenntnis. Ab dem 1. Januar 2017 werden bei sämtlichen Antriebstechnologien die CO2-Emissionen aus der Bereitstellung der Fortbewegungsenergie ausgewiesen. Damit wird eine Gleichbehandlung der Antriebstechnologien sichergestellt und somit die Möglichkeit geschaffen, Elektroautos mit fossil angetriebenen Fahrzeugen eins zu eins zu vergleichen.