Drei Fragen an das Schweizer Forum Elektromobilität

1) Der Verband Swiss eMobility führt am 15. Juni 2016 den zweiten Tag der Elektromobilität durch mit den dazugehörigen Aktionswochen vom 6. bis 19. Juni 2016. Halten Sie das für notwendig?

Ja, unbedingt! Aus unserer Sicht ist das Potenzial der Elektromobilität enorm, das Tempo ihrer Verbreitung hängt jedoch massgeblich von den verfügbaren Produkten und Dienstleistungen ab. Bereits heute gibt es einige Produkte und Dienstleistungen, die dafür sorgen, dass die Kunden die Elektromobilität immer selbstverständlicher nutzen können und der Zugang stetig erleichtert wird. Auch helfen beispielsweise Rundum-Sorglos-Pakete zur Elektromobilität, allfällige Ängste zu beseitigen. Die Produkte und Dienstleistungen sind dem Endnutzer jedoch oft noch nicht bekannt. Die Aktionswochen der Elektromobilität bieten hierzu eine ideale Gelegenheit, diese einer breiten Bevölkerung zu zeigen!

2) Welchen Beitrag leisten Sie zur Förderung der Elektromobilität?

Die Marktanteile der elektromobilen Fahrzeuge werden stetig wachsen. Dies wird von den Lobbyisten anderer Antriebsmöglichkeiten jedoch nicht stillschweigend beobachtet werden. Wir vom Schweizer Forum Elektromobilität wollen hier neutral und sachlich in die öffentliche Debatte eingreifen mit wissenschaftlich fundierten Informationsunterlagen zur Elektromobilität.

3) Sie werden dieses Jahr eine "Aktion" zum Tag der Elektromobilität durchführen. Wie sieht diese aus und was erhoffen Sie sich dadurch?

Wir lancieren dann einen Malwettbewerb. Kinder von 5-14 Jahren sind eingeladen, ein Elektrofahrzeug auf einem Malbogen (A4) zu zeichnen, dass sie gerne fahren würden. Absenderdaten nicht vergessen und bis 19. Juni 2016 einsenden an Schweizer Forum Elektromobilität, c/o TCS, Maulbeerstrasse 10, 3001 Bern. Die schönste Zeichnung gewinnt ein Malset von Caran d'Ache.