9. Swiss eSalon

Fabian Scherer, SBB

e-Mobilität bei den SBB und SBB Green Class

Vom Krokodil zur grünen Klasse

Die SBB elektrifizieren unseren Verkehr seit mehreren Jahrzehnten. Nachhaltigkeitsexperte Fabian Scherer zeigte am 9. eSalon auf, wie sich die SBB seit der ersten elektrifizierten Lok (eben dem Krokodil) auf neue Trends und Herausforderungen einstellen. Mit dem Produkt „Green Class“ wird die Bundesbahn zum Mobilitätsintegrator und bezieht Produkte und Leistungen von Partnern mit ein. Eine zentrale Rolle spielt dabei der BMW i3, welcher in der Pilotphase des Projekts mit 140 Teilnehmer zum Einsatz kommt. Bei vielen Nutzern handelt es sich um den ersten Kontakt zur Elektromobilität (auf vier Rädern). Deren erste elektromobile Erfahrungen sind gemäss Fabian Scherer, mit Ausnahme von einigen Abstrichen beim öffentlichen Laden, durchwegs positiv.

Nachfolgend einige zentrale Punkte des 9. eSalons:

  • Die SBB eruieren zahlreiche Mobilitätsherausforderungen jenseits der Schienen. Die Elektromobilität wird dabei eine wichtige Rolle spielen.
  • Bei den Treibhausgasemissionen liegt die Bahn nach wie vor vorne. Mit den Elektroautos holt der MIV jedoch auf.
  • Die Mobilität von morgen ist mehr eine Dienstleistung und weniger ein Produkt. Der Swiss Pass ist dabei ein zentrales Element.
  • Green Class befindet sich bis Februar 2018 in der Pilotphase. Betreffend kommerzielle Umsetzung nach dem Piloten wollte sich Fabian Scherer nicht aus der Reserve locken lassen. Wenn die Green Class auch nach Februar 2018 angeboten wird, dann wohl zu einem höheren Preis.
  • Die Begleitforschung zum Projekt wird von der ETH Zürich durchgeführt.
  • Des weiteren sind die SBB daran, aus dem Swiss Pass auch eine Zugangskarte für Ladeinfrastrukturen zu machen. Verhandlungen mit potenziellen Partnern laufen.
  • Ein Projekt für Ladestationen für Elektroautos an Bahnhöfen wurde ebenfalls initiiert.

Folienpräsentation