13. eSalon

13. eSalon - 22.10.2018 - Batterierecycling - Dieter Offenthaler

Batterierecycling

Anlässlich des bis auf den letzten Platz ausgebuchten 13. eSalons präsentierte Dieter Offenthaler, Managing Director der Batrec Industrie AG, das Thema Batterierecycling. Die wichtigsten Aussagen seiner interessanten Präsentation:

  • 2018 werden weit über 3000 Tonnen Batterien in Steckerfahrzeugen an den Markt gehen (Vergleich Consumermarkt: 2800 Tonnen). Wann und über welchen Kanal diese Batterien in ein Recycling gelangen, ist aktuell schwer abzuschätzen. 
  • Der heutige Cobaltbedarf liegt aktuell bei 130 -140 Tausend Tonnen jährlich. Ca. 40 Tausend Tonnen fallen für Batterien im Bereich Elektromobilität an. Bei dem prognostizierten Wachstum der Elektromobilität wird der Bedarf an Kobalt sich verdoppeln. Die begrenzten Kapazitäten führen zu einem konstant hohen Kobaltpreis und ermöglichen so ein wirtschaftliches Recycling. 
  • Auch beim schlecht recyclierbaren Lithium wird der Bedarf aufgrund der Elektromobilität stark zunehmen. Die Minen laufen aber heute nur auf ca. 60% der Kapazität und der zukünftige Bedarf wird sich problemlos decken lassen. Der hohe Lithiumpreis ist eher spekulativer und temporärer Natur und wird sich normalisieren. Der Preis beider Rohstoffe wird die Batteriepreise für die Elektromobilität nicht entscheidend beeinflussen oder gar bremsen. Beim Kobalt kann es zu Verfügbarkeitsengpässen kommen.
  • Bereits bei der Demontage einer Elektroautobatterie können viele Wertstoffe zurückgewonnen werden. Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit des Recyclings ist aber das Kathodenmaterial, z.B. Nickel, Mangan und Kobalt. 
  • Der Trend bei den Kathodenmaterialen geht Richtung mehr Nickel und weniger Kobalt, was ein wirtschaftliches Recycling mittelfristig erschwert. Andere Technologien ohne Kobalt, wie Lithium-Schwefelbatterien, werden wohl erst nach 2025 kommen.


Weitere Informationen und Details entnehmen Sie bitte der Präsentation. Wir danken Dieter Offenthaler für den spannenden Vortrag.